<<< zurück zur Übersicht

DSC_4467.TIF

Energetische Hausreinigung

„Großreinemachen“ in den eigenen vier Wänden

Von Georg Huber

Nach wie vor ist das Thema „Energetische Hausreinigung“ ein Einstiegsthema in die Welt der Spiritualität. Den Tipp, eine energetische Hausreinigung zu machen, hört man schnell von irgendwoher. Ob es die Freundin ist, die die Streitereien mit dem Partner die letzten Monate mitbekommen hat oder die Yoga Lehrerin, die die Teilnehmer darauf hinweist, wie wichtig es auch ist, sein Haus energetisch zu reinigen. Am Anfang denkt man sich: „Das brauche ich nicht!“, aber der Mensch neigt dazu, neugierig zu sein und alles ausprobieren zu wollen, und so taucht später vielleicht schon der Gedanke auf, „Wieso nicht?“ So richtig wohl hat man sich die letzte Zeit sowieso nicht zuhause gefühlt. Also wieso nicht einmal einen energetischen Frühlingsputz machen.

Der nächste Schritt ist der Schritt in ein Esoterikgeschäft oder zu einem spirituellen Freund und dann stellt man die Frage: „Ähm, und wie macht man das jetzt?“

Die Antworten sind vielfältig: „Räuchere mal mit Weihrauch“ oder „Klatsch mal die Wände ab“ oder „Geh mal durch die Räume und schlag auf die Klangschale“.

Diese Antworten sind nicht grundsätzlich falsch und haben klar ihre Wirkung, aber sie führen leider doch nicht dazu, dass wir die Erleichterung verspüren, nach der wir uns sehnen.

Wir fühlen uns immer noch unwohl, haben vielleicht immer noch Albträume, die Streitereien mit dem Partner nehmen nicht ab, die Konzentration bei der Arbeit ist nach wie vor nicht da und diese komische Kälte am Rücken, wenn wir das alte Wohnzimmer betreten, bleibt auch noch.

Woran kann das liegen?

Es liegt vielleicht daran, dass Weihrauch vielleicht nicht die richtige Pflanze ist (nicht falsch verstehen, Weihrauch ist mein absolutes Lieblingsharz, aber zur Reinigung verwende ich es nicht) und das Klatschen alleine eben noch keine Geister vertrieben hat. Auch die Klangschale alleine hat noch keine Energien verwandelt.

Eine energetische Hausreinigung ist an sich ein sehr leicht erlernbares Werkzeug, das sich keineswegs nur auf ein Zuhause begrenzt. Es geht nur darum, ein Verständnis zu entwickeln, wie Energien entstehen, wie Energien sich darstellen und wie man Energien wieder wandeln kann.

Eine energetische Reinigung sollte durchgeführt werden, wenn belastende Energieformen oder Informationsfelder vorhanden sind.

Das betrifft Energien, die sich als Krankheiten darstellen, Energien, die sich in destruktiven Gefühlen ausdrücken und natürlich auch alte Energien, die sich in einer Wohnung festgesetzt haben. Irgendwann wurde ein Samen gesetzt, eine Ursache geschaffen, ein Energiefeld kreiert und da Energien nichts Starres sind, kann ich die Energien auch wieder wandeln.

Was unsere vier Wände betrifft, erschafft jeder Gedanke, jedes Gefühl, jedes Wort und eine jede Handlung einen energetischen Abdruck. Unsere 4 Wände speichern genauso wie unser Körper diese Energien und Informationen. Mit jedem Wort, mit jedem Gedanken oder Gefühl und mit einer jeden Handlung verändern wir auch die „Aura“ unseres Hauses.

Ob uns das bewusst ist oder nicht, ob wir es wollen oder nicht.

Das kann ein Streit sein, der gefallen ist oder die sorgenvollen Gedanken, die einem nicht aus dem Kopf gehen wollen, die Wut über den Nachbarn oder das Gefühl der Trauer, das wir in uns erleben. Aber auch die Umgebung unseres Hauses und die Energien der Vorbesitzer oder die Energie des Grundstücks beeinflussen diese Aura des Hauses. Alles wird in dem energetischen Feld unseres Heimes gespeichert. So wie wir dieses energetische Feld durch unseren Geist verändert haben, so beeinflusst dieses Feld uns wiederum. Unsere Aura und die Aura der Wohnung kommunizieren miteinander und so kann es sein, dass wir uns unwohl fühlen, scheinbar ohne jeden Grund.

Und wie verändert man jetzt dieses Feld?

Man verändert es, in dem man eine neue Energie erschafft, die höher schwingt, die eine andere Information trägt und die fähig ist, die alte Energie zu transformieren. Dies hier nur sinnbildlich gesprochen. Energien können nicht einfach erschaffen werden, aber wir alle sind von etwas umgeben, was ich die göttliche Ursubstanz nennt. Und diese Ursubstanz dient uns als Vorlage-Energie, mit ihr erschaffen wir unausweichlich Informationsfelder oder Energieformen. Es ist, wie wenn wir das Wasser aus der Flasche in ein Glas schütten oder einfrieren und dem Wasser damit eine neue Form geben.

In dem Moment, wenn ich eine neue Energie „erschaffe“, die höher schwingt als die vorhandene Energie, wandelt sich die alte Energie. Wenn ich das Gefühl von Vertrauen in die Wohnung gebe, wandelt sich die Angst-Energie.

Ebenfalls gibt es Möglichkeiten, das vorhandene Energiefeld wieder in die göttliche Ursubstanz zurück zu verwandeln. Wir tauen das Eis auf und geben dem Wasser so die Möglichkeit wieder, Wasser zu sein.

Dabei helfen uns Pflanzenkräfte und auch energetische „Werkzeuge“ wie die violette Flamme.

Das Geheimnis einer Hausreinigung ist das Geheimnis von viel mehr noch. Es geht darum, Energien zu wandeln. Es geht darum, zu erkennen, dass einfach alles Energie ist und dass ich, wenn ich genug Kraft erzeuge, jedes energetische Feld wandeln kann. Deswegen bringt es übrigens auch kaum was, mit Weihrauch durch die Wohnung zu gehen und hier und dort einmal zu klatschen. Eine entscheidende Zutat würde fehlen: unsere Bewusstheit, unsere Energie, unsere Absicht und somit unsere Kraft.

Wie erzeugt man also genug Kraft?

Das geht natürlich auf dem rein geistigen Weg. Jesus hat bestimmt nicht eine Wohnung ausgeräuchert, bevor er sie betreten hat. Er war das Licht und alles um ihn herum konnte nur Licht sein. Er war sich dem Gott in sich selbst vollkommen bewusst, zu jeder Zeit. Das Licht, Gott in ihm, war fähig, alles zu transformieren, was in seine Aura kam.

Was den überwiegenden Teil der jetzigen Menschheit betrifft, so gibt es Momente, in denen wir Gott in uns spüren können, dennoch haben wir alle größtenteils immer noch nicht verinnerlicht, dass wir ein Gefäß für Gott sind. In uns ist reines Gottesbewusstsein und Jesus wusste das.

Wenn es also im Moment nur wenige Menschen gibt, die mit ihrer bloßen Anwesenheit alles „Dunkle“ ins Licht kehren, muss es auch andere Wege geben. Und die gibt es auch. Wir haben Hilfsmittel, liebevolle Begleiter und Energien, die uns dabei helfen, energetische Felder zu wandeln.

Dazu gehören die Pflanzengeister, die in Kräutern wie Weißer Salbei, Zeder, Angelikawurzel, Sweetgras und in dem Harz Weißer Copal stecken. Das ist übrigens die Mischung, die ich zur Reinigung verwende.

Dann gibt es unsere Begleiter aus den Reichen des Lichtes wie Erzengel Michael, Zadkiel oder Saint Germain, die uns zur Seite stehen und Energien für uns wandeln, wenn wir danach fragen.

Die vier Elemente dienen uns ebenfalls, aus ihnen ist alles Leben auf Erden entstanden. Das Wasser, die Erde (Salz), das Feuer (Kerze) und die Luft (Rauch), die unaufhörlich Energien harmonisieren, aufnehmen, sie transformieren und bewegen.

Manch einer von uns kennt sich mit Kraftsymbolen aus, egal ob Reiki-Symbol, das OM, Engelsymbole, kosmische Symbole oder die Blume des Lebens. All jene Symbole wirken sich bereichernd und transformierend auf die Aura unserer Wohnung aus.

Und es gibt auch den Klang, der Formen zerbricht, Energien bewegt und reinigt.

Oder ein selbst erschaffenes Energiespray, das die Energien in den Raum abgibt, die wir in das Spray vorher gegeben haben.

Mit all jenen Zutaten reinigt man nicht nur leicht und effektiv ein Haus, sondern man erschafft dadurch einen Kraftplatz genau dort, wo man wohnt.

In der Praxis sieht das dann so aus:

Besorge dir ein feuerfestes Gefäß und fülle ordentlich Sand hinein.

Achte darauf, dass das Gefäß aus Naturmaterialien besteht und das Gefäß sehr dickwandig ist. Nimm die Räucherkohle und zünde sie an. Warte ein paar Minuten, lege die Kohle mit der Mulde nach oben in das Gefäß, gib' eine Prise Sand auf die Kohle und dann lege die Kräuter oder Harze drauf, die du dir ausgesucht hat. Denke daran, es sind nicht einfach nur Kräuter, es sind Energien, die durch das Feuer aus ihrer Materie gelöst werden.

Gehe nun bewusst durch deine Wohnung oder dein Haus. Spüre ganz genau, wo sich Energien befinden, die du wandeln möchtest. Dann mache vielleicht eine Invokation oder rufe ein geistiges Lichtwesen. Stell dir vielleicht violettes Licht vor, dass die alte Energie wandelt oder male geistig ein Symbol an diese Stelle. Lasse den Rauch deiner Pflanzengeister in jede Ecke deines Hauses ziehen.

Verteile den Rauch und die Pflanzenenergien in jedem Raum, in jeder Ecke. Arbeite dich am Besten von unten nach oben durch.

Wenn du einen starken Bezug zu den 4 Elementen hast, dann nimm etwas Wasser und weihe es. Verteile das Wasser dann im Haus mit deinen Fingern.

Zünde dir eine Kerze an und sei dir bewusst, dass diese Kerze das Element Feuer symbolisiert. Du hältst lichte Kraft in deinen Händen. Wenn du möchtest, dann benutze eine Klangschale oder eine Trommel. Rüttle die alten Energien richtig auf und transformiere sie durch den Rhythmus der Trommel und dem klaren Klang der Klangschale.

Sei dir bewusst, dass du die Kraft hast, dir nicht mehr dienliche Energien zu wandeln.

BU Energetische Hausreinigung.jpg

All jene genannten und viele andere Hilfsmittel stehen dir dabei zur Seite. Deine Intuition wird dich führen, wenn du sie lässt.

Das Wichtigste für eine gelungene Hausreinigung aber bist DU und deine bewusste Absicht. Nichts ist stärker als sie!

Der Geist beherrscht die Materie. Nicht andersherum. Und du bist der Geist, geboren in die Materie und fähig, Materie zu wandeln!

Literatur:

Georg Huber, Energetische Hausreinigung.

Schirner Verlag 6,95 EUR

Georg Huber ist für ein Wochenendseminar „Energetische Hausreinigung“,am 2. und 3. November 2013 in Hannover.

Informationen: TAO Buchhandlung, Hannover, Telefon 0511/317954, service@tao-buchhandlung.de

 

 

 



<<< zurück zur Übersicht